Datenschutzerklärung 
elektrozone.de Infos für das Elektrohandwerk
elektroseiten.de  Infos für Endverbraucher
knxseiten.de KNX-Infos für Endverbraucher


394 Links   342 Themenbeiträge    0 Termine  

Hotline
Problem, Frage, Anregungen?
ElektroZone Hotline:
07231
 - 5694140
Ansprechpartner:
Frank Kübler

Bannerwerbung
Ihre Werbung auf
ElektroZone
Werben Sie gezielt im weltweiten Netz auf www.elektrozone.de, www.elektroseiten.de und www.eibseiten.de
Gern informieren wir Sie näher über unsere Bannerpreise.
· Info ·

Foreninfo
16283 Beiträge
3864 Mitglieder
0 User online

Thema
Dieser Beitrag wurde 21803 mal gelesen. 
Anzeigentext von: frank kuebler internet + media, Pforzheim 
PV Beratung Northeim
Richers Elektro + Technik
zurück » 

Wer sein Geld zur Bank bringt ist selber schuld !

Stromerzeugung aus Sonnenlicht

Die Sonne strahlt pro Stunde mehr Energie auf die Erde ab, als die gesamte Weltbevölkerung in einem ganzen Jahr verbraucht. Diese kostenlose Strahlungsenergie steht uns noch Jahrmillionen zur Verfügung, zumindest solange es noch Menschen auf diesem Planeten gibt. Warum sollen wir sie nicht nutzen ?

Eine gute Photovoltaikanlage (PV-Anlage) ist durch das EEG (Energie-Einspeisegesetz) eine sehr attraktive Kapitalanlage. Sie bringt, je nach Größe, Ausrichtung und Qualität, Renditen zwischen 7% bis über 10%. Das kann keine Sparkasse und kaum ein Aktienfond ohne Risiken, durch das EEG auf 20 Jahre garantiert, bieten. Eine kleine 5 kW-Anlage benötigt ca. 50 m² Dachfläche und erwirtschaftet in 20 Betriebsjahren in unseren Breiten ca. 85.000 - 90.000 kWh Strom. Das macht bei 43,01 C/kWh Einspeisevergütung (2009) 36.500 €. Bei einer Investitionssumme von rund 20.000 € macht das einen Gewinn von ca. 16.000 € in 20 Jahren.

Nun gibt es Kritiker, die meinen, dass das EEG dem Staat und dem Steuerzahler einen Haufen Geld kostet.

Falsch ! Die Einspeisevergütung wird durch den sog. „Ökopfennig“, einem Zuschlag auf die verbrauchten Kilowattstunden eines jeden Stromkunden direkt finanziert und nicht aus Steuergeldern aus der Staatskasse.

Andere Kritiker meinen dazu, es sei ungerecht, zusätzliche Kosten auf den Strompreis zahlen zu müssen.

Richtig ! Sie vergessen dabei nur, dass sie erstens ihren Stromverbrauch durch den Einsatz modernerer Elektrogeräte, Leuchtmittel und intelligenter Elektroinstallationen freiwillig drastisch reduzieren können und zweitens den mit Hilfe einer PV-Anlage erzeugten Strom auch selbst, ohne Ökozuschlag, verbrauchen können.

Außerdem entlastet jede mit einer PV-Anlage quasi emissionsfrei produzierte Kilowattstunde die Umwelt ! Mögen sich diese Experten einmal fragen, wie hoch die Rechnung für den Steuerzahler wird, wenn wir fleißig weiter Strom durch Verbrennung von Kohle, Öl oder Gas produzieren, von der Atomkraft ganz zu schweigen.
Diese Kosten werden expotenzial höher sein, als alle vom Verbraucher bis dato zu zahlenden Zuschläge.

Unser Bundespräsident hat in einer Rede einmal gesagt, wir müssten auch einmal selbst was für uns tun und nicht alles dem Staat überlassen. „Fördern und fordern“ waren seine Worte. Richtig ! Der Staat fördert durch das EEG nicht nur die Betreiber von PV-Anlagen, sondern hat uns allen verordnet, mit unserem „Ökopfennig“ bis heute ca. 300.000 neue, hochspezialisierte Arbeitsplätze zu schaffen. Bis 2020 soll es eine halbe Million sein – es könnten aber auch eine Million werden. Wir leisten mit unserem Ökozuschlag also etwas Sinnvolles – und das ohne den Staat zu belasten !

Wer heute ernsthaft behauptet, das EEG würde kippen, hat diese Zeichen der Zeit noch nicht verstanden. Die Exportquote für PV-Technik und regenerative Energien liegt derzeit bei ca. 80 Prozent und das Wachstum in dieser Branche über 10. Sicherlich, so steht es im Gesetz, wird es 2015 auslaufen, doch bis dahin wird dieser Markt noch weiter wachsen, während andere Industrien, z.B. die Autoindustrie erheblich schrumpfen müssen. Da werden in den nächsten Jahren Tausende hochqualifizierter Facharbeiter „freigesetzt“ werden – genau die Richtigen für die komplexe PV-Technik.

Sie denken über eine eigene PV-Anlage nach ? Dann sollten Sie sich jetzt und gleich entscheiden. Die PV-Beratung Northeim bietet Ihnen mit über 10-jähriger Erfahrung eine zuverlässige Entscheidungshilfe. Wir können Ihnen, innerhalb von 24 Stunden ein konkretes Angebot zu Ihrer PV-Anlage, inklusiv Projektskizze und Wirtschaftlichkeitsberechnung, vorlegen.

Übrigens: Photovoltaik wird nach der neuen Rechtschreibung mit “F” geschrieben: also Fotovoltaik.

FV-Anlage hört sich aber ziemlich blöd an.

Mehr Infos finden Sie unter www.elektro-richers.de